I-DAY: Wie wird der stark zunehmende Flugverkehr der Zukunft kontrolliert?

Am 28.06 fand der zweite I-DAY am Fachbereich Computerwissenschaften statt.

Der weltweite Flugverkehr stößt schon jetzt an seine Kapazitätsgrenzen. An der Uni Salzburg wurde ein Simulator entwickelt, der die Datenkommunikation zwischen Piloten, Fluglotsen, Fluggesellschaft und Flughäfen optimieren soll. Mit dem Flugverkehrsgenerator werden Arbeitsplätze für Fluglotsen und Piloten simuliert. Flugzeuge von einem beliebigen europäischen Flughafen werden vom Tower-Fluglotsen in den umgebenden Luftraum geleitet und vom nächsten Fluglotsen weitergeführt. Der Flugverkehr wird auf dem Arbeitsplatz eines Fluglotsen und dem eines Piloten realistisch dargestellt.

Die Flugzeuge werden am Arbeitsplatz des Fluglotsen als Radarbild dargestellt und mit verschiedensten Anweisungen durch den Luftraum geführt. Auf zusätzlichen Bildschirmen werden dem Fluglotsen Informationen wie Wetter, Landebahnen oder Flughafengrundrisse zur Verfügung gestellt.

Aus einem Cockpit kann ein zusätzlicher Flug durchgeführt werden, der am Radarbild entsprechend dargestellt wird. So können die verschiedensten Situationen gezeigt und untersucht werden. Dadurch können alle Bereiche der Luftfahrt weltweit simuliert und zukünftige Verfahren entwickelt werden.


Human Piloted Take-Off with Simulated Background Air Traffic in EDDH. Video: Thomas Gräupl.

SANDRA Flight Trials

The overall SANDRA system encompassing prototypes of the integrated router, the integrated modular radio and the integrated antenna were validated in a common laboratory test-bed and in-flight trials using the DLR Airbus A-320.

The University of Salzburg supplied several innovative data-link applications to the SANDRA flight trials. Generic flight-strips and arrival/departure manager applications  demonstrated the feasibility to downlink complex flight-related information through the SANDRA system. University of Salzburg’s unique voice-over-IP appliance based on the ATC certified AMBE-ATC10B vocoder made use of the advanced quality of service features provided by the SANDRA network.

Read more at http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-7457/year-all/#gallery/1719

Experimental equipment in the D-ATRA. Foto: Thomas Gräupl

Experimental equipment in the D-ATRA. Foto: Thomas Gräupl

USBG's experimental ground station in use during the flight trials. Foto: Thomas Gräupl

USBG’s ground station in use during the flight trials. Foto: Thomas Gräupl

University of Salzburg at the Paris Air Show 2013

The University of Salzburg presented its contributions to the SANDRA flight trials in the Paris Air Show 2013 in Le Bourget. Invited guests had the opportunity to visit the DLR experimental aircraft hosting University of Salzburg’s payload.

University of Salzburg's contributions to the SANDRA flight trials are presented. Foto: Thomas Gräupl.

USBG’s contributions to the SANDRA flight trials are presented. Foto: Thomas Gräupl

Paris Air Show in Le Bourget Foto: Thomas Gräupl

Paris Air Show in Le Bourget Foto: Thomas Gräupl